ZurĂĽstung Rollfiets mit E-Motor

Bereich zum Erfahrungsaustausch in Sachen REHA Hilfsmittel.

ZurĂĽstung Rollfiets mit E-Motor

Beitragvon *Martina* » 20/2/2011, 19:28

Hallo zusammen!

Wir haben fĂĽr Jakob ein Rollfiets ohne E-Motor.
Im letzten Jahr hat sich herausgestellt, dass das Fiets mit Jakob inside jetzt nur noch bei absolut flacher Strecke gefahren werden kann.
Nur gibt es hier auch Steigungen :roll:

Ich habe schon gegoogelt - Zurüstungen bekommte ich online ab schlappen 1800 bis 2000 Euro bei den Herstellern oder bei ebay. Hier arbeitet der Verkäufer mit dem Hersteller Heinzmann zusammen.
Kennt jemand einen billigeren ZurĂĽstungssatz? Und kann den dann ein, sagen wir mal, da der Auftrag hier seltenst ist, ein ungeĂĽbter Fahrradmechaniker das montieren??

Liebe GrĂĽĂźe,

Martina
Jakob (*11/02), V.a. angeborene unbekannte Stoffwechselstörung, schwerst mehrfachbehindert, Z.n ALTE, ICP, blind, Microcephalus, Epilepsie, Sondenkind mit PEG, Hüftluxation bd., Kyphose. Bruder von Pauline (15 J.) und Sophie (13 J.).
Benutzeravatar
*Martina*
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2287
Registriert: 30/3/2007, 13:01

Re: ZurĂĽstung Rollfiets mit E-Motor

Beitragvon TheraMobile » 21/2/2011, 17:27

Hallo,

ich bin einer dieser Anbieter im Internet. http://www.theramobile.de/
Und ich kann nur sagen das man vorsichtig bei dem Umbau sein muss. Bei dem Rollfiets gibt es beim Umbau verschiedene HĂĽrden:
1. Bei dem Umbau mit Heckmotor fällt die Rücktrittbremse weg. Zwei unabhängige Bremsen sind aber Pflicht. Das heisst Euer Monteur muss unbedingt eine zusätzliche Bremse montieren! Hierzu müssen evtl Bremssockel angeschweisst werden.
2. Das beiinhaltet Punkt 2. Denn Ihr wollt das Rollfiets auch noch trennen können. Die zweite Bremse muss aber am Griff montiert sein. Dazu muß man die Bremse auch lösen können.
3. Ein Standard-Gasgriff kann nicht montiert werden. Denn der Schiebegriff besteht aus einem Teil.
4.Der Motor darf nicht zu schwach sein, denn unter Umständen müssen ja weit über 100 Kilo bewegt werden.
5. Es sollte ein vernünftiger Akku verbaut werden. Denn hohes Gewicht bedeutet ja auch, das Ihr genügend Akku-Kapazität dafür benötigt. Möglichst Lithium Ionen Akku.
6. Ihr braucht auch wieder eine neue Schaltung da die Nabenschaltung, da die Nabenschaltung wegfällt.
7.Garantie für Umbau und Material wäre natürlich auch nicht schlecht.
8.Das gesamte Heck muss umgebaut werden (neuer Gepäckträger für Schwerlasten)

wenn er es gelernt hat, dann sollte er es hinkriegen können. Bei Rückfragen könnt Ihr uns telefonisch unter 0172/4066426 erreichen.
PS Bei uns ist der Umbau sogar noch etwas teurer aber alleine das E-Kit liegt bei 1800,-€ ohne Einbau! Wir verbauen einen 250 Watt Heinzmann Motor mit großem 9.6 A Akku (Lithium Ionen) . Dazu eine Kettenschaltung, neuer Gepäckträger,komplette Inspektion des Fahrzeugs,usw..

Viele GrĂĽĂźe aus Lilienthal,
Thomas Uhe
TheraMobile
Besucher
Besucher
 
Beiträge: 2
Registriert: 21/2/2011, 15:03

Re: ZurĂĽstung Rollfiets mit E-Motor

Beitragvon *Martina* » 21/2/2011, 20:51

Hallo Thomas,

herzlich willkommen bei uns Stebkes!!

Vielen Dank fĂĽr deine ausfĂĽhrliche Antwort, die mich schon ein bisschen weitergebracht hat!
Vielleicht solltest du noch wissen, dass Jakob das Rollfiets, das wir erstmalig im Kinderhospiz Löwenherz kennen gelernt haben, durch eine Stiftung bekommen hat. Von daher möchte ich natürlich die bestmögliche finanzielle Lösung, ABER empfinde ich auch eine moralische Verantwortung gegenüber den Spendern, dass ein Umbau eben nicht dilletantisch durchgeführt wird.

Wir haben das Rollfiets seit etwa zwei Jahren, damals war Jakob eben wesentlich leichter. Wir fahren mit dem Fiets und auch manche des PDs. Wir schaffen es bis zum nächsten Ort, 3 km entfernt, aber nicht weiter. Und klar, wir könnten den PD auch zu den Radwegen entlang des Mains fahren, aber das ist ja für uns wieder ein Verlust der Pflegestunden.

Der neue Gepäckständer ist für den Akku? Du erwähnst einen Heckmotor - gibt es auch einen Frontmotor? Ich habe keinen blassen Schimmer vom Aufbau eines Fahrrades mit E-Motor :oops: . Wenn ja, was sind da die Unterschiede?
Und noch eine Frage: Wie ist die Lebensdauer eines solchen Motors im Schnitt? Ich weiß, dass es natürlich von der Nutzungshäufigkeit abhängt, aber was sind deine Erfahrungen??

Dein Link, den du eingestellt hast, fĂĽhrt wieder zu Stebke, zumindest bei mir.
Wenn du magst, kannst du ihn ans Team schicken, dann wird er ausgetauscht.

Liebe GrĂĽĂźe,

Martina

ich hab noch eine Frage: Wie hast du uns gefunden? :wink:
Jakob (*11/02), V.a. angeborene unbekannte Stoffwechselstörung, schwerst mehrfachbehindert, Z.n ALTE, ICP, blind, Microcephalus, Epilepsie, Sondenkind mit PEG, Hüftluxation bd., Kyphose. Bruder von Pauline (15 J.) und Sophie (13 J.).
Benutzeravatar
*Martina*
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2287
Registriert: 30/3/2007, 13:01

Re: ZurĂĽstung Rollfiets mit E-Motor

Beitragvon TheraMobile » 21/2/2011, 21:41

Hallo,

Ich durchforste jeden Tag das Netz um Neuigkeiten ĂĽber passende Fahrzeuge zu finden. Bei der heutigen Suche kam dein Beitrag.
Bei dem Umbau ist nur ein Heckantrieb möglich. Bei einem Frontantrieb (d.h. Bei dem Antrieb eines Vorderrades) würde das Rad immer nur im Kreis fahren :0).
Der Gepäckträger ist für den Akku und das Steuergerät. Er kann aber trotzdem noch genutzt werden.
Sicherheit ist wirklich das wichtigste Thema. Wir verbauen bis jetzt nur Heinzmann Motoren da wir hier die besten Erfahrungen gemacht haben. Wir haben Rollfietsen die weit über 10 Jahre mit Heinzmann Motoren laufen. Und diese Fahrzeuge laufen immer noch super. Unsere Umbauten sind aber etwas besser als das Orginal (ich hoffe Eigenlob stinkt nicht zu sehr).hierbei ist der Akku besser, der Daumenhebel besser als ein Gasgriff (in der Mitte) und der verbaute Motor ist etwas stärker (hat mehr Drehmoment).
Wichtig bei dem Fahrzeug ist die Anfahrhilfe. Angenehm gerade bei Steigungen. Das Fahrzeug fährt ohne treten bis zu 6 km/h. Die Reichweite zu beurteilen ist etwas schwierig. Wir testen unsere Fahrzeuge immer unter den extremsten Bedingungen. Ein Rollfiets wird mit 2 Erwachsenen besetzt. Wir treten dann zwar mit (muss man bei einem Pedelec auch), allerdings geben wir keine Kraft dazu. Die Pedalarme werden fast nur in Zeitlupe bewegt. Die gesamte Kraft kommt vom Motor. In diesem Zustand fährt das Fahrzeug auf gerader ,ebener Strecke ca 15-20 Kilometer. Wenn man selbst mittritt und Kraft aufwendet,wenn man den Motor wirklich nur unterstützend nutzt und wenn man selbst antritt und die Anfahrfunktion nicht nutzt (diese kostet am meisten Energie), dann kann man auch Reichweiten von 40 Kilometer und mehr erreichen. Das hängt dann aber auch vom Benutzergewicht, vom Gegenwind, von der Temperatur,usw. ab.
Alles aber mehr als 3 Kilometer ;o). Ich muß mich wirklich disziplinieren selbst mitzutreten, da es einfach Spaß macht den Motor die Arbeit machen zu lassen. Und das ist nicht nur etwas für ältere Fahrer. Das macht wirklich jedem Spaß. Der Motor sollte aber nur von einem geübten Fahrer genutzt werden, da eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h zB in Kurven leichter zum Kippen führen kann.
Ich habe mich vor ca 2 Jahren selbstständig gemacht. Ich habe selbst eine behinderte Schwester. Auf der Suche nach einem Rollfiets habe ich so viele Erfahrungen gemacht, das daraus wirklich eine Firma wurde. Mittlerweile haben wir ca 400 Fahrräder. Und hier nur Modelle für Menschen mit Handicap. Viele Gebrauchte aber mittlerweile auch neue Räder. Wir sind jetzt Stützpunkthändler für van Raam, Huka, Nijland, PF Mobility,usw . Idee ist es, das man jedes Fahrzeug ansehen und ausprobieren kann. Man kann hier alle Modelle und Marken vergleichen. Der Laden ist zwar klein, aber hat deutschlandweit die größte Auswahl. Und ein wichtiges Standbein ist der Umbau von Fahrrädern und die Umrüstung auf e-Antrieb .
So, nun genug angegeben. Wenn Ihr Infos zu Umbauten benötigt, dann ruft uns gerne an.
Viele GrĂĽĂźe aus Bremen,
Thomas
PS. Ich hoffe das war nicht zuviel Werbung fĂĽr meinen Laden.
TheraMobile
Besucher
Besucher
 
Beiträge: 2
Registriert: 21/2/2011, 15:03

Re: ZurĂĽstung Rollfiets mit E-Motor

Beitragvon *Martina* » 22/2/2011, 20:58

Hallo Thomas,

ich war auf deiner HP. Die klingt GUT.
Und werde sehr gerne auf dein Angebot zurĂĽckkommen - zuvor muss ich aber die Finanzierung sichern.

Du bekommst eine PN.

Liebe GrĂĽĂźe,

Martina
Jakob (*11/02), V.a. angeborene unbekannte Stoffwechselstörung, schwerst mehrfachbehindert, Z.n ALTE, ICP, blind, Microcephalus, Epilepsie, Sondenkind mit PEG, Hüftluxation bd., Kyphose. Bruder von Pauline (15 J.) und Sophie (13 J.).
Benutzeravatar
*Martina*
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2287
Registriert: 30/3/2007, 13:01

Re: ZurĂĽstung Rollfiets mit E-Motor

Beitragvon Reiner » 23/2/2011, 11:50

Hallo Thomas,

erstmal herzlich Willkommen in unserem kleinen STEBKE Forum.

Zum Thema Werbung:
Da du dich aktiv für die Belange von behinderten Menschen und deren Angehörigen einsetzt, ist es für mich OK, wenn du hier deine Arbeit vorstellst.
Den Link zu deiner Internetseite habe ich entsprechend angepasst.

Ăśbrigens:
Wir sind stolze Besitzer eines Smike Klick zum Foto mit Beitrag und Annika liebt es ganz besonders damit durch die Gegend gefahren zu werden.
In unseren letzten Sommerurlauben auf Borkum haben wir hiervon ausgiebig Gebrauch gemacht.

Viele GrĂĽĂźe

Reiner

Reiner und Karin mit Annika 05/00 ICP, Epilepsie, nur 10 Worte sprechend, Rollikind und dem grossen Bruder Felix 02/96

www.stebke.de -- Das freundliche Forum fĂĽr Eltern mit behinderten Kindern
Benutzeravatar
Reiner
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1962
Registriert: 30/3/2007, 11:34
Plz/Ort: nördl. Landkreis OS


ZurĂĽck zu Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste