Hilfreiche Tipps fĂĽr Krankenhausaufenthalte

Für viele Eltern bricht bei der Diagnose, ihr Kind ist behindert, oder retardiert, eine Welt zusammen. Hier sollen erste Hilfestellungen gegeben werden mit dieser erschütternden Diagnose umgehen zu können.

Hilfreiche Tipps fĂĽr Krankenhausaufenthalte

Beitragvon nilsmama » 3/10/2009, 18:38

Hallo ihr Lieben,

nachdem wir hier ja so viele erfahrene "Krankenhausmamas und -papas" sind dachte ich mir, wir könnten mal unsere Erfahrungen sammeln und so den "Frischlingen" unter uns ein paar wichtige Tipps an die Hand geben.....

So im Laufe der Zeit hat wohl jeder so seine persönlichen positiven, wie negativen Erfahrungen mit diversen Kinderkliniken machen dürfen. Und manchmal gibt es trotzdem einen Haufen Gemeinsamkeiten.

Was meint ihr?

Ich fange dann auch gleich mal an.....

Liebe GrĂĽĂźe
Alex
Wir drei: Alex, Finn(13.03.04) und Nils (8.12.05) -

Nierendysplasie (Schrumpfnieren), Urethrozelen, Bronchusaplasie, Immundefekt, gemischtförmiges Asthma bronchiale, NMU´s mit Anaphylaxie, FI
Benutzeravatar
nilsmama
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1280
Registriert: 3/4/2008, 21:37
Plz/Ort: Selb

Beitragvon nilsmama » 3/10/2009, 18:43

Prinzipiell empfiehlt sich natĂĽrlich das wichtige Spielzeug des Kindes mitzunehmen. Vor allem auch, wenn man evtl. nicht die ganze Zeit bei seinem Kind bleiben kann und darf.

Ich finde es immer richtig praktisch die eigene Thermoskanne eingepackt zu haben. Die Nächte sind oft lang und nicht jede Elternküche ist dementsprechend ausgestattet.

Ein großes "Manko" sind oft die richtigen Windeln. Hat man ein empfindliches Kind verträgt es die KH-Windeln oft mehr schlecht als recht und oft haben sie auch nur "pauschale Größen vorrätig und alles läuft raus.

Genrell hab ich immer eine Notfalltasche hier gepackt. Wenn wir fahren mĂĽssen "brennt" es meist und in Ruhe packen geht dann oft gar nicht mehr....

Ich brauche ein gutes Buch und eine Taschenlampe. Die Beleuchtung in den Zimmern ist oft mehr schlecht als recht, entweder es ist taghell und man weckt gleich das Kind mit auf oder es ist stockfinstere Nacht. Und bei jedem Alarm das Licht einzuschalten bringt meist auch nichts.

Mal gucken was euch allen noch so einfällt.....

Ganz liebe GrĂĽĂźe
Alex
Wir drei: Alex, Finn(13.03.04) und Nils (8.12.05) -

Nierendysplasie (Schrumpfnieren), Urethrozelen, Bronchusaplasie, Immundefekt, gemischtförmiges Asthma bronchiale, NMU´s mit Anaphylaxie, FI
Benutzeravatar
nilsmama
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1280
Registriert: 3/4/2008, 21:37
Plz/Ort: Selb

Beitragvon melle77 » 3/10/2009, 19:04

Also ich habe immer meinen Laptop (auch wenn es nicht ins Internet geht) und Stickzeug mit dabei.

Und wenn jemand zwischendurch Nervennahrung braucht sollte man diese vielleicht auch mitnehmen denn man bekommt sie ja auch nicht immer und wenn ist es meistens teurer.

Mal sehen, vielleicht fällt mir noch mehr ein.
melle77
 

Beitragvon Andrea1972 » 3/10/2009, 20:49

Nach 16 Jahren Khh erfahrung reisen wir da immer gut ausgestattet an.

Wir haben da Anna schon gross ist andere Dinge dabei...Spielzeug muss nicht mehr mit.

Ganz wichtig das eigene Kopfkissen...ohne geht garnicht.

Mit dabei für die Mama und das Kind sind der MP3 Player da kann man auch super Hörspiele für die Kids drauf mache.

Der Läppi mit Inet und Handy.

Windeln und Katheter.

Was auch immer mit dabei ist sind FeuchttĂĽcher und ja Alex die Thermoskanne muss dabei sein.
Andrea1972
 

Beitragvon Reiner » 3/10/2009, 21:13

Hallo zusammen,

bei uns muss auf jeden Fall Annikas Lieblings Schmusetier und die Spieluhr mit eingepackt werden. Ansonsten ein Buch fĂĽr die Mama, und ein Malbuch mit Stiften fĂĽr Annika.

Der Rest wird dann per Absprache mitgebracht.

Lieben GruĂź

Reiner

Reiner und Karin mit Annika 05/00 ICP, Epilepsie, nur 10 Worte sprechend, Rollikind und dem grossen Bruder Felix 02/96

www.stebke.de -- Das freundliche Forum fĂĽr Eltern mit behinderten Kindern
Benutzeravatar
Reiner
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1962
Registriert: 30/3/2007, 11:34
Plz/Ort: nördl. Landkreis OS

Beitragvon nilsmama » 4/10/2009, 06:06

Hallo,

mir ist auch noch was ein gefallen.

Durch die ganze Desinfiziererei bekomme ich im KH immer ganz raue, rissige, die manchmal sogar bluten. Ist ja auch nicht gerade prickelnd. Deshalb hab ich in der Kosmetiktasche immer ne gute Handcreme drin. Hier zu Hause brauch ich die kaum, aber in der Krankenhausluft....

Naja, und wie Melle schon sagt, etwas Schokolade, oder sonst etwas, das an den Nerven zehrt ist auch ganz praktisch.

Ich hab generell die Erfahrung gemacht, dass man eigene Medikamente, die das Kind dauerhaft nehmen muss, am besten zumindest fĂĽr die ersten Tage mitnimmt.

Auch wenn das Kind gewohnt ist, sie auf eine bestimmte Art und Weise einzunehmen( besondere Becher, Spritzen...) am besten ebenfalls mit einpacken, sonst gibt es nur Theater im KH.

Ach ja, und wir nehmen auch immer unseren Pari mit, denn die Inhalationsgeräte im KH sind immmer sehr alt und laut, teilweise haben sie auch nicht die richtigen Vernebler-Aufsätze. Und da wir ja mehrmals täglich inhalieren müssen ist das dann eine Qual.

Und zum Thema Kopfkissen/ Bettwäsche: Krankehäuser verwenden oft sehr aggressive Waaschmittel. Wir hatten schon einmal durch das KH-Waschmittel einee Urtikaria. Seitdem bekommt er von dort keine Kleidung mehr an, und schläft auch immer auf dem eigenen Kopfkissen mit encasing, notfalls noch mit ner Kuscheldecke....

Ich seh schon, vieles macht man routinemäßig und denkt gar nicht mehr drüber nach

Lg
Alex
Wir drei: Alex, Finn(13.03.04) und Nils (8.12.05) -

Nierendysplasie (Schrumpfnieren), Urethrozelen, Bronchusaplasie, Immundefekt, gemischtförmiges Asthma bronchiale, NMU´s mit Anaphylaxie, FI
Benutzeravatar
nilsmama
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1280
Registriert: 3/4/2008, 21:37
Plz/Ort: Selb

Beitragvon nilsmama » 4/10/2009, 06:12

Ach ja,

man darf nicht galuebn, dass selbst Unikliniken sich spontan auf Menschen mit Nahrungsmittelallergien einstellen können.

Auch Spezialnahrungen (Althera, Neocate...) können vom KH nicht sofort besorgt werden.

Selbst wenn man intensive mit den dortigen Ernährungsberatern und der küche führt heißt das noch lange nicht, dass das Essen das auf dem tablett kommt auch allergenfrei ist. Hatten schon eine ausgesprochene allergische reaktion, weil wir uns auf die Aussage des KH verlassen haben, dass im Essen nur das drin ist, was Nils essen darf....

Seitdem kommt zumindest fĂĽr die ersten Tage ein Notfallproviant mit. Und ein weizenfreies Brot, denn da bekommt man im KH nichts "Gescheites".

Und dazu immer:

Adressaufkleber (fĂĽr die Dinge, die man in den ElternkĂĽhlschrank stellt
und einen wasserfesten Stift zum Beschriften von sonstigen Dingen, die im KH-Alltag gerne verloren gehen... (Spielzeug...)

So ich galub jetzt fällt mir nichts mehr ein....

Vielleicht mĂĽsste ich jetzt ganz oben eine PAckliste erstellen von wichtigen Dingen, sonst verliert man ja den Ăśberblick...;)

Ganz liebe GrĂĽĂźe
Alex
Wir drei: Alex, Finn(13.03.04) und Nils (8.12.05) -

Nierendysplasie (Schrumpfnieren), Urethrozelen, Bronchusaplasie, Immundefekt, gemischtförmiges Asthma bronchiale, NMU´s mit Anaphylaxie, FI
Benutzeravatar
nilsmama
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1280
Registriert: 3/4/2008, 21:37
Plz/Ort: Selb

Beitragvon melle77 » 4/10/2009, 08:40

Eine Packliste ist eine gute Idee. ;-)

Da Basti ja kleiner ist, müssen wir keine Windeln mitnehmen, in allen 3 KH´s wo wir bis jetzt waren hatten sie Pampers in den entsprechenden Größen da.
Ich denke mal das kommt erst später wenn er dann größere brauchen wird.
Und wie ich das weiß nehmen eigentlich die meisten KH´s Pampers so ist das auf jeden Fall bei uns bis jetzt gewesen.
melle77
 

Beitragvon Reiner » 4/10/2009, 08:59

Hallo Melle,

solange es sich um ein KHs und keine Rehaeinrichtung ect. handelt, haben diese KHs auch für größere Kinder Windeln vorrätig.

Bleibt nur die Frage, ob das Kind diese Windeln verträgt, oder davon evtl. Hautreaktionen zu erwarten sind.

Wir packen noch Annikas Trinkbecher mit ein, und das Trockenpulver um für Annika für die ersten Tage nach einem grossen Krampfanfall ein Getränk anrühren zu können. O-Saft und andere Dinge verträgt Annika direkt nach einem Krampf noch nicht. Mit dem Trinkbecher kann sie auch problemlos im liegen trinken.

Lieben GruĂź

Reiner
Zuletzt geändert von Reiner am 4/10/2009, 12:31, insgesamt 1-mal geändert.

Reiner und Karin mit Annika 05/00 ICP, Epilepsie, nur 10 Worte sprechend, Rollikind und dem grossen Bruder Felix 02/96

www.stebke.de -- Das freundliche Forum fĂĽr Eltern mit behinderten Kindern
Benutzeravatar
Reiner
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1962
Registriert: 30/3/2007, 11:34
Plz/Ort: nördl. Landkreis OS

Beitragvon melle77 » 4/10/2009, 09:14

Reiner, danke fĂĽr die Info mit den Windeln. ;-)
melle77
 

Beitragvon Andrea1972 » 4/10/2009, 12:24

Hallo,


@Reiner das mit den Windeln ist nicht in jeder Klinik richtig.

Wir mussten schon erleben das man uns diese riesigen Einlagen gab weil es keine grossen Windeln gab.

Und das auf einer Urostation.

Der Sparzwang in den Kliniken wird immer grösser.

LG Andrea
Andrea1972
 

Beitragvon Sisa » 4/10/2009, 14:49

Also bei mir wird schon geschmunzelt, wenn ich mit Sarah ins Krankenhaus einrĂĽcke.
ich habe:
-> bezogene Bettdecke fĂĽr mich
-> Kopfkissen für uns beide (wir mögen die 80x 80 nicht, bevorzugen 40x 80), bezogen
-> Spannbettlaken fĂĽr mich
-> Wolldecken
-> Tischsteckdose (also 3fach Stecker mit Schnur) und 3fach Stecker ohne Schnur, direkt in Steckdose zu stecken
-> Radiowecker
-> Nacht-Tischlampe
-> MinikĂĽhlschrank (gab es mal von Tchibo) mit CD
-> Besteck-Tasche mit spitzen Messer, Frühstücksmesser, Teelöffel
-> leere Plastikdose mit Namen (fĂĽr Aufschnitt z.B.)
-> 3-4 Gefrierbeutel (für Obst, bzw. Abfälle)
-> Schrankeinteilung aus Stoff zum Einhängen (ich finde immer die Kleiderschränke mit der Stange und so wenigen Kleiderbügeln sooo unpraktisch)
-> Handtücher, Waschlappen, Gäste-Handtücher (zum Händewaschen im Bett)
-> 2 Kaffeetassen und zwei Plastikbecher
-> Dose mit Cappuccino oder Kaffee und Tetrapak Milch
-> Lesestoff
-> Laptop
-> Schulsachen
-> Fotoapparat
-> Spielzeug evtl.

Da Sarah ja Bein-Ops hatte, haben wir immer im Gepäck gehabt:
-> Jogginghosen seitlich zum aufknöpfen
-> Unterhosen seitlich aufgeschnitten und mit Bändern verschließbar (Klett reibt auf der Haut)
-> Kuschel-Socken

dabei ...

Ich sag immer, es ist ein halber Umzug :roll:

Viele GrĂĽĂźe
Silke
Sisa
Stebke User
Stebke User
 
Beiträge: 387
Registriert: 28/6/2008, 11:42

Beitragvon Mari-On » 4/10/2009, 15:36

Whow Silke, wo packst du denn das hin im Krankenhaus? Wir haben jedesmal nur so nen Minischrank, wo kaum was reinpaĂźt und sind meist mit ner andern Mutter mit Kind im Zimmer, so daĂź man kaum laufen kann, tagsĂĽber werden die Klappbetten der MĂĽtter dann rausgestellt. In Oldenburg wuĂźte ich kaum,wohin mit unsern Sachen und hier im KiHo ists auch recht eng (es sei denn, wir haben mal alleine ein Zimmer fĂĽr uns).
Mari-On
Stebke User
Stebke User
 
Beiträge: 480
Registriert: 13/4/2008, 15:38

Beitragvon Sisa » 4/10/2009, 17:06

Hallo Marion!
Klappbetten kenne ich ja von der letzten Reha - enger Kleiderschrank auch.
Ich war frech und hab mir einen Nachtschrank organisiert - habe eben auch gesehen, dass auf meiner lLste
-> Mini-KĂĽhltasche fehlt

Bettzeug kam gerollt auf das Klappbett, auf den Nachtschrank kam Lampe, Uhr und KĂĽhlschrank.
In einem -> Schuhkarton hatte ich unten im Schrank die Unterwäsche.
Die Mini-KĂĽhltasche beinhaltete die Plastikdose, Besteck-Tasche und Obst.
Kam ins offene Fach (zwischen Schublade und TĂĽr unten)
Durch die Schrankeinteilung hatte ich Platz für die Pullis, Shirts und Unterwäsche für Sarah - oben auf den Regalboden kamen dann die Wollpullis, so sie nötig waren und die Hosen
HandtĂĽcher und SchlafanzĂĽge blieben ebenso wie 2-3 Jogginghosen im Koffer. Dieser wurde an das Kopfende hinter das Bett von Sarah gestellt (also Bett etwas abgerĂĽckt).
Leere Taschen (und Wechselkleidung evtl.) habe ich im Auto geparkt.
Schuhe und Schmutzwäsche-Sack parken unten im Schrank, unter der Schrankeinteilung

Ach ja, -> TĂĽrhaken habe ich auch dabei
Da kommen dann Jacken und Bademäntel dran.

Lieben GruĂź
Silke
Sisa
Stebke User
Stebke User
 
Beiträge: 387
Registriert: 28/6/2008, 11:42

Beitragvon nilsmama » 4/10/2009, 18:57

Hey Silke,

cih finde deine Liste gut. Wirklich durchdacht und erfahren.

Stimmt ich hatte Waschlappen und anständige Hantücher vergessen. Das ist im KH eine Katstrophe. Zumindest bei uns in der Uniklinik.

KĂĽhltasche hab ich auch immer dabei, weil ich so ja schon von Haus aus das Essen transportiere.

Ach ja, und ich hab immer einige extrem weite SchlafanzuĂĽge in der Kliniktasche, die auch Infusionen passen. Die dĂĽnnen Ă„rmchen der Kleinen werden ja immer extrem eingepackt und da hatten wir schon massivste Probleme mit dem Anziehen.....

Bei unterwäsche ähnlich. Da nehme ich auch jetzt noch gerne Bodies, auch wenn sie der Kleinen so nicht mehr anzieht....

Die Kleiderhaken packe ich das nächste Mal auch ein. Das ist klasse....

Ganz liebe GrĂĽĂźe
Alex
Wir drei: Alex, Finn(13.03.04) und Nils (8.12.05) -

Nierendysplasie (Schrumpfnieren), Urethrozelen, Bronchusaplasie, Immundefekt, gemischtförmiges Asthma bronchiale, NMU´s mit Anaphylaxie, FI
Benutzeravatar
nilsmama
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1280
Registriert: 3/4/2008, 21:37
Plz/Ort: Selb

Nächste

ZurĂĽck zu Diagnose Behindert -- Was nun ? --

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast