Auf die Beine - Behandlungskonzept für Kinder in Köln

Forum zum Thema Körperbehinderung und alle damit in Verbindung stehenden Fragen.

Auf die Beine - Behandlungskonzept für Kinder in Köln

Beitragvon Reiner » 28/6/2008, 12:47

Hallo zusammen,

hat schon mal jemend von euch was von dem:

Auf die Beine - Interdisziplinäres Behandlungskonzept für Kinder und Jugendliche

in Köln gehört, bzw. erste Erfahrungen damit machen können ?

Auf die Beine Köln

Rehabilitation fĂĽr Kinder und Jugendliche
Für Kinder und Jugendliche, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, bietet die Medifitreha GmbH in Kooperation mit der Uniklinik Köln ein ganzheitliches, exklusives Rehabilitationsangebot.

Lieben GruĂź

Reiner

Reiner und Karin mit Annika 05/00 ICP, Epilepsie, nur 10 Worte sprechend, Rollikind und dem grossen Bruder Felix 02/96

www.stebke.de -- Das freundliche Forum fĂĽr Eltern mit behinderten Kindern
Benutzeravatar
Reiner
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1962
Registriert: 30/3/2007, 11:34
Plz/Ort: nördl. Landkreis OS

Beitragvon Sisa » 28/6/2008, 14:02

Hallo Reiner!
Nicht direkt, sondern indirekt durch die Rolli-Sport-Gruppe von Sarah.
Ein gleichaltriger Junge auch mit einer ICP hat das Galileo-Konzept mitgemacht.
Ich bin sehr ĂĽberrascht, welche Auswirkungen sich bei ihm zeigen:
War er vorher beim Hindernis-Parcour einer der langsamsten, so ist er heute vorne mit dabei.
Der Transfer vom Rolli ins Auto war frĂĽher fast reine Arbeit der Mutter und damit ein Kraftakt - heute steht er gestĂĽtzt und es ist ein miteinander.
Sie haben in der Turnhalle eine sehr lange Rampe (geht über die ganze Hallenlänge und dann nochmal den Weg zurück / ist die Verbindung ins Obergeschoss) Schaffte der Junge vorher kraftmäßig es gerade so, die Rampe rauf zu fahren - und hatten ihn dabei die anderen schnelleren überholt - so geht er heute die 2. Runde mit an!
Da Sarahs Oberschenkel-Knochen verdreht gewachsen ist, habe ich diese Therapie im Hinterkopf, wenn wir mit den notwendigen operativen Korrekturen fertig sind.

Viele grĂĽĂźe
Silke
Sisa
Stebke User
Stebke User
 
Beiträge: 387
Registriert: 28/6/2008, 11:42

Beitragvon Tina » 28/6/2008, 20:54

Hallo zusammen,

wir hatten vor zwei Wochen das Glück an der Uni Frankfurt sowohl das Gallileo als auch die Weiterentwicklung SRT testen zu können. Unsere KG-Praxis möchte ein solches Gerät anschaffen und so durfte Kevin als Proband mitkommen und Prof. Dr. Dietmar Schmidtbleicher hat uns sehr Interessante Dinge aus seiner Forschung mit diesen Geräten berichtet. Sowohl Kevin als auch ich haben beide Geräte aus probiert und ich konnte mit einer jungen Frau sprechen die sagenhafte Erfolge mit dem SRT erzielt hat. Wirklich sehr beeindruckend!
Falls die Praxis das SRT tatsächlich anschafft - wonach es derzeit wirklich aussieht - kann Kevin an einer 8-wöchigen Blocktherapie teilnehmen in der er 3x wöchentlich in der Schule damit behandelt wird.

Von einer solchen Blocktherapie wĂĽrde ich mir wirklich viel versprechen!

Liebe GrĂĽĂźe,
Tina
Erzieherin in einem Kinderheim für geistig und körperlich behinderte Kinder und Jugendliche.
Benutzeravatar
Tina
Besucher
Besucher
 
Beiträge: 7
Registriert: 20/4/2008, 08:30

Beitragvon Reiner » 28/6/2008, 21:24

Hallo Tina,

wurde bei diesem Termin auch etwas dazu gesagt, ob diese Therapie fĂĽr Kinder mit Epi geeignet ist ?

Wir haben die Empfehlung für diese Therapie in Köln von Annikas Orthopäden aus OS bekommen.

Lieben GruĂź

Reiner

Reiner und Karin mit Annika 05/00 ICP, Epilepsie, nur 10 Worte sprechend, Rollikind und dem grossen Bruder Felix 02/96

www.stebke.de -- Das freundliche Forum fĂĽr Eltern mit behinderten Kindern
Benutzeravatar
Reiner
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1962
Registriert: 30/3/2007, 11:34
Plz/Ort: nördl. Landkreis OS

Beitragvon Tina » 28/6/2008, 21:29

Nein Reiner,

davon hat der Professor nichts gesagt. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass es irgendeinen positiven Nutzen im Falle einer Epilepsie hat, denke aber auch nicht, dass es "schädlich" ist.
Kevin hat ja auch eine Epilepsie und man hat nichts dazu gesagt obwohl es bekannt war.

Liebe GrĂĽĂźe,
Tina
Erzieherin in einem Kinderheim für geistig und körperlich behinderte Kinder und Jugendliche.
Benutzeravatar
Tina
Besucher
Besucher
 
Beiträge: 7
Registriert: 20/4/2008, 08:30

Beitragvon Reiner » 20/10/2008, 19:32

Hallo zusammen,

auf der Rehacare haben wir (Annika, Felix und Reiner) das Gallileo Gerät kurz testen können.

Felix und ich durften unter Anleitung einer KG einige Minuten darauf verbringen.

Irgendwie waren die ersten Schritte danach schon ein lockeres GefĂĽhl Ich kann mir daher schon vorstellen, das es bei unseren Kindern einiges bringen wĂĽrde.

Annika wurde auf das Liegebrett mit der RĂĽttelplatte gelegt und dann in eine ca. 45 Grad Position gefahren.
Ihr machte es auf dem Gerät sichtlich Spass.

Nebenbei wurden uns der Ablauf einer Gallileo Therapie an der Uniklinik Köln erläutert.
Weitere Infos zu dem Programm "Auf die Beine" sind unter medifitreha im Internet zu finden.

Während der etwas längeren Zeit die wir dort am Stand verbrachten kamen verschiedenen Eltern mit ihren Kindern vorbei, die zur Zeit dort in der Therapie sind oder waren. Bei diesen Eltern konnte ich eine grosse Zufriedenheit bzgl. dieses Therapieangebotes feststellen.

Lieben GruĂź

Reiner

Reiner und Karin mit Annika 05/00 ICP, Epilepsie, nur 10 Worte sprechend, Rollikind und dem grossen Bruder Felix 02/96

www.stebke.de -- Das freundliche Forum fĂĽr Eltern mit behinderten Kindern
Benutzeravatar
Reiner
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1962
Registriert: 30/3/2007, 11:34
Plz/Ort: nördl. Landkreis OS

Beitragvon ehem. User » 21/10/2008, 08:10

Hallo Reiner,

Befindet sich das Training auf dem Galileo denn schon im Leistungskatalog der Krankenkassen? Denn wenn es noch nicht aufgenommen ist, müssen die Kosten zurzeit doch noch bestimmt selbst getragen werden. Das Training wird von speziell ausgebildeten Physiotherapeuten angeleitet und von Ärzten doch bestimmt verfolgt.Da es ja einen stationären Aufenhalt beinhaltet.
Oder kann man es sich vom zuständigen Orthopäden verordnen lassen ?

Eine Stationäre Rehabilitation müßte doch eigentlich von den Kassen übernommen werden,aber viele Kassen argumentieren ja auch oft,wie es bei uns schon mal der Fall war.... Keine Besserung in Sicht warum dann eine stationären Rehabilitation Maßnahme... wurde uns gesagt.
Und ich habe gelesen das es fĂĽr Osteoporose auch sehr gut sein soll.

GruĂź Inge
ehem. User
 

Beitragvon Reiner » 21/10/2008, 20:36

Hallo Inge,

einige KK ĂĽbernehmen inzwischen die Kosten fĂĽr der Galileo Training.

Unsere KK ist leider nicht dabei, und es mĂĽsste auf Basis einer Einzelfallentscheidung entschieden werden.

Gemäss medifitreha Flyer nehmen folgende KK daran Teil:

BARMER; TKK; AOK Rheinland / Hamburg; AOK Sachsen; IKK Nordrhein; Knappschaft; Neue BKK; Taunus BKK.

Der Ablauf gliedert sich in 8 Phasen ĂĽber 12 Monate verteilt.
Hier werden die einzelnen Steps näher beschrieben:
Ablauf


Bei Annika wurde diese Behandlung von Dr. Limbrock (Orthopäde) angeregt.

Lieben GruĂź

Reiner

Reiner und Karin mit Annika 05/00 ICP, Epilepsie, nur 10 Worte sprechend, Rollikind und dem grossen Bruder Felix 02/96

www.stebke.de -- Das freundliche Forum fĂĽr Eltern mit behinderten Kindern
Benutzeravatar
Reiner
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1962
Registriert: 30/3/2007, 11:34
Plz/Ort: nördl. Landkreis OS


Zurück zu Körperbehinderung [KB]

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron