Widerspruch zu einem Hilfsmittel

Bereich zum Erfahrungsaustausch in Sachen REHA Hilfsmittel.

Widerspruch zu einem Hilfsmittel

Beitragvon Akinom » 9/9/2014, 20:44

Hallo.
Unser Sohn (spastische Parese, Intensionstremor und leichte geistige Entwicklung) hat ein neues Therapiedreirad von der Krankenkasse genehmigt bekommen. Nur das Hilfsmittel -Tandemkupplung (über 600 Euro)- wurde nicht genehmigt, weil es nicht in den Leistungskatalog steht. Auch der Widerspruch wurde abgelehnt. Jetzt geht es in den Widerspruchsverfahren (tagt jeweils zum Ende des Monats). (habe erfahren, das hier nur geguckt wird ob die Krankenkasse alle Wege richtig eingehalten hat und nicht der medizinische Bereich- auch das der MDK nicht vom medizinischen Fachpersonal sein soll). Das heißt für uns eigentlich nur - vor Gericht gehen. Da unser Sohn selber nur 10-15 Minuten fahren kann ist er dann auf Hilfe angewiesen, weil seine Spastik einsetzt - beim alten Therapiedreirad war es uns möglich ihn am Lenker mitzuziehen, da das neue aber größer ist, können wir nicht nebeneinander fahren. Wer hat Erfahrungen mit gerichtlichen Verhandlungen?
Liebe GrĂĽĂźe - Monika
Akinom
Neu - User
Neu - User
 
Beiträge: 20
Registriert: 10/2/2011, 18:31

Re: Widerspruch zu einem Hilfsmittel

Beitragvon Reiner » 2/11/2014, 21:16

HAllo Monika,

wir haben den Kampf um einen Winterschlupfsack bei vor dem Sozailgericht erfolgreich abschliessen können.

Grundsätzlicher Tipp:

Suche dir eine Fachanwalt fĂĽr Sozialrecht.

Ggf. beim SPZ oder so nachfragen.

GruĂź

Reiner

Reiner und Karin mit Annika 05/00 ICP, Epilepsie, nur 10 Worte sprechend, Rollikind und dem grossen Bruder Felix 02/96

www.stebke.de -- Das freundliche Forum fĂĽr Eltern mit behinderten Kindern
Benutzeravatar
Reiner
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1962
Registriert: 30/3/2007, 11:34
Plz/Ort: nördl. Landkreis OS


ZurĂĽck zu Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron