MobilitÀtstraining f. Rollieinsteiger sinnvoll ja oder nein?

Bereich zum Erfahrungsaustausch in Sachen REHA Hilfsmittel.

MobilitÀtstraining f. Rollieinsteiger sinnvoll ja oder nein?

Beitragvon KatrinHH » 19/11/2010, 09:02

Hallo!

Seit den Sommerferien hat Jacqueline jetzt einen Rolli, inzwischen ist auch der eigene ausgeliefert worden, was etwas lĂ€nger gedauert hat. Das Modell weiß ich gar nicht, mein Ex hat es ohne mich geregelt (grummel). Ich habe ihn bisher nur einmal gesehen, fĂŒr mich sah es so aus,als hĂ€tte er grobprofilige Reifen in schwarz, Jacqueline ist stolz auf den Speichenschutz mit Prinzessin Lillifee.
Sie kommt schon erstaunlich gut damit zurecht und nun ist meine Frage / Überlegung, ob ein MobilitĂ€tstraining sinnvoll ist oder nicht. Mein Ex meint, sie braucht es nicht, da sie ihn gut hĂ€ndeln kann, KunststĂŒcke wie auf den HinterrĂ€dern kippeln, mĂŒsse sie nicht können. Falls aber mal ein Bordstein nicht ganz oder gar nicht abgesenkt ist, wĂ€re so etwas hilfreich, denke ich. Allerdings hat sie ein einzelnes StĂŒtzrad hinten, was das ja auch wieder verhindert.

Was lernt man in so einem Training? Ist das ein MUSS fĂŒr Einsteiger oder eher freiwillig zu sehen?
Es gĂ€be die Möglichkeit, an einem 1-Tages-Training fĂŒr 50 Euro teilzunehmen im BUK Hamburg, es werden dafĂŒr 10 Teilnehmer gesucht, damit es ĂŒberhaupt stattfindet, Termin mĂŒĂŸte noch abgesprochen werden.
Ich wĂŒrde aus SicherheitsgrĂŒnden daran teilnehmen, mein Ex stimmt mir dabei zu, ist aber, wie geschrieben, der Meinung, es ist unnötig.

Wie ist eure Erfahrung?


Gruß, Katrin
Katrin (10/74), Tetraspastik / Diplegie und Epilepsie ohne Hilfsmittel; Jacqueline (9/02), HSP, eine seltene genetische fortschreitende Erkrankung, seit Sommer 2010 mit Rolli. Sie hat es vom Vater geerbt, lebt auch bei ihm.
KatrinHH
Stebke User
Stebke User
 
BeitrÀge: 186
Registriert: 28/3/2010, 14:45
Plz/Ort: Hamburg

Re: MobilitÀtstraining f. Rollieinsteiger sinnvoll ja oder nein?

Beitragvon Reiner » 19/11/2010, 16:53

Hallo Kathrin,

Erfahrungen mit einem Rolli MobilitĂ€tstraining habe ich jetzt nicht, jedoch wĂŒrde ich es fĂŒr sinnvoll erachten.

Leider gibt es so etwas oder eine Rolligruppe bei uns auf dem platten Land nicht, ansonsten wĂŒrde ich Anni dort sofort anmelden.

Lieben Gruß

Reiner

Reiner und Karin mit Annika 05/00 ICP, Epilepsie, nur 10 Worte sprechend, Rollikind und dem grossen Bruder Felix 02/96

www.stebke.de -- Das freundliche Forum fĂŒr Eltern mit behinderten Kindern
Benutzeravatar
Reiner
Administrator
Administrator
 
BeitrÀge: 1962
Registriert: 30/3/2007, 11:34
Plz/Ort: nördl. Landkreis OS

Re: MobilitÀtstraining f. Rollieinsteiger sinnvoll ja oder nein?

Beitragvon Sisa » 26/11/2010, 18:14

Hallo Kathrin!
Wir haben hier auf dem platten Land auch keine Möglichkeit, ein Mobi-Training zu machen - leider...
Das Training a an der BUK - ist das auf Kinder ausgelegt?
Die Buk war frĂŒher sehr fortschrittlich, was die Versorgung der Querschnitt-Patienten angeht.
Es könnten also die 50 € gut investiert sein.
Wir haben statt des Mobi-Trainings am Kinder-Rollstuhlsport teilgenommen.
Ich wĂŒrde trotzdem, dass Sarah ihren Rolli gut zu hĂ€ndeln weiß, sie immer noch zu einem Mobi-Training anmelden und dann auch wieder zum Rolli-Sport gehen, um das an einem Tag eingeĂŒbte zu festigen.

Übrigens: Sarah kann ihr Kipprad selbst hochklappen.

Bei einem Mobi-Training lernen die Kinder, Bordsteinkanten zu ĂŒberwinden - guck mal hier: http://www.drs.org/cms/index.php?id=2 ; http://www.bsk-ev.org/news/951/mobilitaetstraining/ ; http://www.rehability.de/mobikurs_schoenau_09.html ; http://www.inart.de/pohreep/mobilitaet.htm

Letzthin konnte Sarah in einem GeschĂ€ft nicht in den zweiten Stock, weil der Fahrstuhl defekt war - mit der Rolltreppe wusste oder traute sie sich allein nicht umzugehen. Wenn ich mit ihr unterwegs bin, kann ich sie unterstĂŒtzen, aber sie wĂŒrde natĂŒrlich solche Dinge auch gern mal allein schaffen.
Viele GrĂŒĂŸe
Silke
Sisa
Stebke User
Stebke User
 
BeitrÀge: 387
Registriert: 28/6/2008, 11:42

Re: MobilitÀtstraining f. Rollieinsteiger sinnvoll ja oder nein?

Beitragvon KatrinHH » 22/3/2011, 10:06

Hallo!

Wir haben jetzt einen Termin fĂŒr das Rollitraining. Es ist der 30.4.11, er findet im BUK Hamburg statt. Es ist ein eintĂ€giges Training und setzt am Können der Nutzer an. Es geht von einfach wie drehen im Stand ĂŒber schwer wie BordsteinĂŒberwindung etc. Zwischendurch gibt es Bewegungsspiele u.Ă€.
Ich habe Jacqueline jetzt in den Ferien mit Rolli erlebt (oft bleibt er beim Vater), ich finde das Training völlig angemessen, der Vater meint, die 60 Euro könne man sich sparen, ich sehe es nicht so.
Jacqueline geht mit dem Rolli um, als sei es ein Formel1-Auto, sobald man die Schiebegriffe loslĂ€ĂŸt, sehe ich nur noch RĂŒcklichter. Ich rufe dann hinter ihr her, sie soll auf Menschen und Autos aufpassen ("Mama, ich doch, dass da jemand kommt!"), aber auf Ausfahrten achtet sie nicht, passt sich nur schwer dem FußgĂ€ngerschritt an. Ich hoffe, sie lernt ein wenig Disziplin bei dem Training.
Kann man von einer 8jĂ€hrigen schon erwarten zu wissen, dass sie nicht im (gedanklichen) Blickfeld von Autos und FußgĂ€ngern ist?


Gruß, Katrin
Katrin (10/74), Tetraspastik / Diplegie und Epilepsie ohne Hilfsmittel; Jacqueline (9/02), HSP, eine seltene genetische fortschreitende Erkrankung, seit Sommer 2010 mit Rolli. Sie hat es vom Vater geerbt, lebt auch bei ihm.
KatrinHH
Stebke User
Stebke User
 
BeitrÀge: 186
Registriert: 28/3/2010, 14:45
Plz/Ort: Hamburg

Re: MobilitÀtstraining f. Rollieinsteiger sinnvoll ja oder nein?

Beitragvon *Martina* » 23/3/2011, 22:49

Hallo Katrin,

meinen GlĂŒckwunsch zum Termin und zur Tochter!!!

Ich glaube schon, dass auch 8jĂ€hrige lernen können, auf den Verkehr aufzupassen. Aber: Nicht umsonst wird, zumindest bei uns in Bayern, der FahrradfĂŒhrerschein erst in der vierten Klasse gemacht. Ich habe dazu mal eine Untersuchung gelesen, dass Kinder eben erst in einem bestimmten Alter Gefahren im Verkehr gefahrgemĂ€ĂŸ einschĂ€tzen können.

Und völlig unpĂ€dagogisch und wenig hilfreich: Ich habe bei deinem Post deine Jaqueline vor mir gesehen, wie sie losfĂ€hrt voller Spass und Begeisterung fĂŒr das schnelle VorwĂ€rtskommen.
Und ich glaube, das ist fĂŒr sie bestimmt jetzt wichtig. Und dass sie dir ihren Erfolg zeigen kann.
Ich hab leicht reden auf dem Land - gibt es bei euch auch ruhigere Zonen??

Liebe GrĂŒĂŸe,

Martina
Jakob (*11/02), V.a. angeborene unbekannte Stoffwechselstörung, schwerst mehrfachbehindert, Z.n ALTE, ICP, blind, Microcephalus, Epilepsie, Sondenkind mit PEG, HĂŒftluxation bd., Kyphose. Bruder von Pauline (15 J.) und Sophie (13 J.).
Benutzeravatar
*Martina*
Moderator
Moderator
 
BeitrÀge: 2287
Registriert: 30/3/2007, 13:01

Re: MobilitÀtstraining f. Rollieinsteiger sinnvoll ja oder nein?

Beitragvon KatrinHH » 24/3/2011, 07:24

Hallo Martina!

Ja, ruhige Zonen gibt es hier auch. Ich wohne am Stadtrand von HH, zur SH-Grenze sind es nur wenige Kilometer. Die Siedlung mit Grundschule, Seniorenstift und Kindergarten war bis ca. 19999 noch ein KasernengelĂ€nde, das eingestampft und neu bebaut wurde. Die Strassen sind so eng, dass nur Schrittgeschwindigkeit möglich ist, man muß Slalom zwischen den parkenden Autos fahren, um entgegenkommende durchzulassen. Die Strasse hat aber beidseits mehrere Stich- oder Privatstrassenmit WohnhĂ€usern. Aus so einer Stichstrasse kam ein Auto angerollt, als Jacqueline an der Einfahrt war und ich etwa 20m hinter ihr nur rufen konnte, sie soll aufpassen, eingreifen hĂ€tte ich so schnell nicht können.
Genau das zeigt mir, dass sie dringend das Training braucht.


Gruß, Katrin
Katrin (10/74), Tetraspastik / Diplegie und Epilepsie ohne Hilfsmittel; Jacqueline (9/02), HSP, eine seltene genetische fortschreitende Erkrankung, seit Sommer 2010 mit Rolli. Sie hat es vom Vater geerbt, lebt auch bei ihm.
KatrinHH
Stebke User
Stebke User
 
BeitrÀge: 186
Registriert: 28/3/2010, 14:45
Plz/Ort: Hamburg

Re: MobilitÀtstraining f. Rollieinsteiger sinnvoll ja oder nein?

Beitragvon KatrinHH » 2/5/2011, 09:34

Hallo!

Letzten Samstag war nun das Training, es war anstrengend und informativ. Wir waren 16 bis 18 Personen, hatten 2 Trainer, so dass wir in zwei kleineren Gruppen ĂŒben konnten. Jacqueline war das einzige Kind, hat aber alle aufgemischt. Die meisten hatten noch "Gehreste", brauchen aber immer öfter den Rolli, besonders fĂŒr lĂ€ngere Strecken.
Wir ĂŒbten erst in einer Sporthalle und spĂ€ter auf einem Außenparcours das richtige Bremsen, Starten, Kurven fahren (Daumen immer oben, um Verletzungen zu vermeiden!), Hindernisse und kleine Stufen ĂŒberwinden sowie das richtige fahren am Berg und wie man auf weicheren / unebenen UntergrĂŒnden vorwĂ€rtskommt (Rindenmulch, Kopfsteinpflaster).
Auch ich hĂ€tte mich in einen Rolli setzen können, ich bin aber neben Jacqueline hergelaufen und habe auch viel Neues gelernt. Am Ende des Tages taten mir die fĂŒĂŸe weh, den anderen wahrscheinlich die Arme. Auf dem RĂŒckweg ist Jacqueline im Bus fast eingeschlafen. Wir wollen dieses treffen irgendwann als Aufbaukurs wiederholen.
Die 60 Euro haben sich gelohnt, wir bekamen dafĂŒr zwei Trainer, einer vom DRS und einer vom Krankenhaus, wo es stattfand, dazu noch Mittagessen, viele Infos rund um den Rollstuhl, Sonne und viel Spass in der Gruppe.

http://www.drs.org
http://www.rollikids.de

Gruß, Katrin
Katrin (10/74), Tetraspastik / Diplegie und Epilepsie ohne Hilfsmittel; Jacqueline (9/02), HSP, eine seltene genetische fortschreitende Erkrankung, seit Sommer 2010 mit Rolli. Sie hat es vom Vater geerbt, lebt auch bei ihm.
KatrinHH
Stebke User
Stebke User
 
BeitrÀge: 186
Registriert: 28/3/2010, 14:45
Plz/Ort: Hamburg

Re: MobilitÀtstraining f. Rollieinsteiger sinnvoll ja oder nein?

Beitragvon *Martina* » 2/5/2011, 19:39

Hallo Katrin,

das klingt SO gut!!
Und die Bilder deiner Links sind auch klasse!

Wird Jaqueline Rolli-Sport machen?

Liebe GrĂŒĂŸe,

Martina
Jakob (*11/02), V.a. angeborene unbekannte Stoffwechselstörung, schwerst mehrfachbehindert, Z.n ALTE, ICP, blind, Microcephalus, Epilepsie, Sondenkind mit PEG, HĂŒftluxation bd., Kyphose. Bruder von Pauline (15 J.) und Sophie (13 J.).
Benutzeravatar
*Martina*
Moderator
Moderator
 
BeitrÀge: 2287
Registriert: 30/3/2007, 13:01

Re: MobilitÀtstraining f. Rollieinsteiger sinnvoll ja oder nein?

Beitragvon KatrinHH » 3/5/2011, 06:34

Hallo Martina!

Sie wĂŒrde gerne Rollisport machen, aber es ist eine Frage der Zeit, des Geldes und der Wege. Vielleicht in einigen Jahren, wenn sie so sicher ist, um sie alleine mit dem Bus fahren zu lassen. Der HSV bietet solche Gruppen an, aber da gibt es auch wieder Monats- oder JahresbeitrĂ€ge. Leider muß man meistens gleich einem Verein beitreten, "freie" Gruppen gibt es kaum, selber eine zu grĂŒnden bedeutet Arbeit und Durchhaltevermögen und ganz ohne Geld geht es dann auch nicht.
Der Verein Leben mit Behinderung Hamburg, den ich hier eingestellt habe, bietet Freizeitgruppen auf integrativer Basis an, aber die sind unter der Woche, oft ist es zeitlich kaum machbar. Ohne FĂŒhrerschein alles nicht so einfach.

Gruß, Katrin
Katrin (10/74), Tetraspastik / Diplegie und Epilepsie ohne Hilfsmittel; Jacqueline (9/02), HSP, eine seltene genetische fortschreitende Erkrankung, seit Sommer 2010 mit Rolli. Sie hat es vom Vater geerbt, lebt auch bei ihm.
KatrinHH
Stebke User
Stebke User
 
BeitrÀge: 186
Registriert: 28/3/2010, 14:45
Plz/Ort: Hamburg


ZurĂŒck zu Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron