Bahnhofsmission MĂĽnster

Forum zum Thema Körperbehinderung und alle damit in Verbindung stehenden Fragen.

Bahnhofsmission MĂĽnster

Beitragvon Angela » 13/4/2011, 14:35

Hallo Ihr Lieben,

letztes mal als wir nach MĂĽnster mussten hatte uns die Bahnhofsmission in MĂĽnster super geholfen.

Morgen ist es wieder so weit, wie mit dem Mitarbeiter der Bahnhofsmission besprochen habe ich heute dort angerufen um ihnen mit zu teilen, wann wir morgen ankommen.
:cry: Heute habe ich dann erfahren das der Bahnsteig an dem wir ankommen umgebaut wird und der Aufzug nicht zur Verfügung steht und ich doch 3 Tage vorher hätte anrufen müssen. :eek: Warum erzählt mir dann der Mitarbeiter das 1 Tag vorher reicht???
Der große freut sich schon riesig auf die Bahnfahrt morgen, ich nicht, denn in Lünen gibt es keine Hilfe hoch auf den Bahnsteig, der Rolliaufzug ist ständig defekt oder der Schlüssel nicht auffindbar. Erste Treppe die ich mit ihm irgendwie hoch laufen darf, dann auf die Stufe setzen und sehen wie ich seinen Rolli nach oben bekomme. :cry: Und das gleich in Münster noch einmal, ich bin bestimmt schon fix und alle, wenn wir in der Praxis ankommen wo wir den Termin morgen haben.
Denn sobald die Leute einen Rolli sehen sind die fix weg und die Treppen runter/rauf. :cry:

Er fährt so gerne Bahn und für mich ist es eigentilch kostengünstiger, er hat eine Fahrkarte und ich darf als Begleitperson um sonst mit fahren, wenn da nur nicht die Schwierigkeiten an den Bahhöfen währen. :cry:
Die Bahnfahrt an sich geniesse ich mit ihm sehr, denn da habe ich viel mehr Zeit mich mit ihm zu beschäftigen, als wenn wir mit dem Auto fahren würden. Kann da die Angst vor dem Termin dem großen etwas nehmen, ihm erklären was gemacht wird und dann läuft alles viel entspannter ab, wenn vorher nicht der Stress am Bahhof währe. :roll:
Er macht es sich dann manchmal einfach, verschwindet in seinen Minimalauthismus und ist erst wieder erreichbar, wenn er merkt das der Stress weg ist. :wink:

Ach ja, die Mobilitätshilfe von der Bahn habe ich schon angerufen, wie erwartet, nur 3 Tage vorher angemeldet können die behilflich sein. :evil:
Habe auch schon einmal 3 Tage vor der Bahnfahrt dort angerufen und man konnte uns nicht behilflich sein, da die Hilfe am Ankunftsbahnhof nicht zur VerfĂĽgung steht. :evil:

Wir wĂĽrden sehr viel mehr mit der Bahnfahren, wenn wir auf die Bahnsteige ohne Probleme rauf und runter kommen wĂĽrden, wie macht ihr das??
Haben jetzt beschlossen dem groĂźen nichts von den Schwierigkeiten morgen zu sagen, denn sonst ist er gleich nicht mehr ansprechbar und dann ist er viel schwerer zu ertragen und der Termin morgen wird dadurch auch nicht leichter.


Lieben GruĂź

Angela und Familie
Angela und Christian mit Jason-Armin (10/99) und Kathleen-Marie (02/02)
Benutzeravatar
Angela
Besucher
Besucher
 
Beiträge: 10
Registriert: 13/4/2011, 10:24

Re: Bahnhofsmission MĂĽnster

Beitragvon KatrinHH » 13/4/2011, 17:51

Hallo Angela!

Ich kenne das auch. Ich will am 30.4. nur innerhalb Hamburgs mit Jacqueline zum Rollitraining fahren und habe mir gerade eine Verbindung herausgesucht. Die barrierefreie, ohne U-Bahn mit Fahrstuhl, also Bus, fällt weg, weil der erste, der morgens fährt, zu spät am Ziel ist. Jetzt müssen wir kurz mit der U-Bahn fahren, beide Bahnhöfe haben Fahrstühle, aber man kann sich nicht sicher sein, dass die auch funktionieren. Jacqueline kann noch etwas laufen, der Rolli ist nicht schwer, aber ich werde vorsichtshalber 10 Minuten vor der errechneten Abfahrtszeit losfahren, um Spielraum zu haben. Der eine Fahrstuhl ist nicht direkt beim Anschlußbus, also auch noch kurzen Fußweg. Der Rückweg wird dann stressfreier, weil dann alle Busse normal fahren.

GruĂź, Katrin
Katrin (10/74), Tetraspastik / Diplegie und Epilepsie ohne Hilfsmittel; Jacqueline (9/02), HSP, eine seltene genetische fortschreitende Erkrankung, seit Sommer 2010 mit Rolli. Sie hat es vom Vater geerbt, lebt auch bei ihm.
KatrinHH
Stebke User
Stebke User
 
Beiträge: 186
Registriert: 28/3/2010, 14:45
Plz/Ort: Hamburg

Re: Bahnhofsmission MĂĽnster

Beitragvon Reiner » 13/4/2011, 18:58

Hallo Angela,

eine wirkliche Idee habe ich wegen des Bahnsteiges und des fehlenden Aufzugs auch nicht.

Wäre es evtl. eine Möglichkeit einen anderen Zug zu nehmen, der dann auf einem anderen Gleis in Münster ankommt ?

Meinst du nicht, dass du die Mitarbeiter der Bahnhofsmission in Münster freundlich bitten kannst bei der Überwindung der Treppe tatkräftig mit an zufassen ?


FĂĽr die morgige Reise wĂĽnsche ich dir viel GlĂĽck und Durchhaltekraft.

Reiner

Reiner und Karin mit Annika 05/00 ICP, Epilepsie, nur 10 Worte sprechend, Rollikind und dem grossen Bruder Felix 02/96

www.stebke.de -- Das freundliche Forum fĂĽr Eltern mit behinderten Kindern
Benutzeravatar
Reiner
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1962
Registriert: 30/3/2007, 11:34
Plz/Ort: nördl. Landkreis OS

Re: Bahnhofsmission MĂĽnster

Beitragvon *Martina* » 13/4/2011, 19:22

Hallo Angela,

Reiner hat Recht. Uns hat die Bahnhofsmission immer geholfen, wenn der Mobi nicht konnte.
Und wenn du nur jemanden hättest, der dir den Rolli hochzieht oder auf den Großen aufpasst!

Gute Fahrt,

Martina
Jakob (*11/02), V.a. angeborene unbekannte Stoffwechselstörung, schwerst mehrfachbehindert, Z.n ALTE, ICP, blind, Microcephalus, Epilepsie, Sondenkind mit PEG, Hüftluxation bd., Kyphose. Bruder von Pauline (15 J.) und Sophie (13 J.).
Benutzeravatar
*Martina*
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2287
Registriert: 30/3/2007, 13:01

Re: Bahnhofsmission MĂĽnster

Beitragvon Angela » 14/4/2011, 18:21

Hallo,

entschuldigt bitte das ich mich erst jetzt wieder melde. :oops:

Mein Rechner ist zur Zeit etwas tiefenentspannt und damit zu arbeiten gar nicht dran zu denken. Also gehe ich zur Zeit mit dem Rechner der Kids Online, Christian hat 3 Benutzer eingerichtet wo man nur mit Passwort rein kommt und bei den Kids ist kein Internetzugang. Nur wenn der große schläft kann ich nicht Online gehen, da der Rechner in seinem Zimmer steht, hoffe sehr das er sehr bald den Fehler meines Rechners findet, denn so langsam nervt es gewaltig. :oops:

Christian und ich haben gut ne 3/4 Stunde mit der Bahnhofsmission telefoniert, die waren super hilfbereit und nett, leider konnten die keine Lösung finden. Der andere Zug der auf ein Gleis führt wo es den Aufzug gibt kam leider nicht in Frage, da an einem anderen Bahnhof, ebenfalls ohne Aufzug, 15min Zeit gewesen sind um vom hinteren Gleis zu einem vorderen Gleis zu kommen und wir währen 1 Stunde länger unterwegs gewesen. Laut ihrem Zeitplan hatten die heute morgen keinen Mann eingetragen der in der Lage gewesen währe den Rolli runter/rauf zu tragen. Die beiden haben sich super bemüht, aber leider keine Lösung gefunden.
Wir werden tortzdem beim nächsten mal wieder bei der Bahnhofsmission anfragen ob sie uns helfen können, dann aber 3 Tage vorher um zur letzten Not die Mobilitätshilfe an zu fragen.

Wir hatten aber heute super viel Glück gehabt, an jedem Bahnhof fand sich jemand der, ohne das ich vorher gefragt habe, uns gefragt hat ob er den Rolli für uns transportieren kann. Hatte dann nur meinen Eierkönig rauf und runter zu bekommen. Die letzte Treppe bei uns im Bahnhof zu Hause war dann die kritische, da er so geschafft und müde vom Tag gewesen ist das sein rechtes Bein nicht mehr machte was es sollte. War überglücklich als er endlich bei Oma und Opa auf dem Sofa lag und schlief.
Beim Termin hat er auch super mit gemacht, so das wir sehr schnell fertig gewesen sind.
Wenn der nicht einen Aktivrolli hätte, sondern einen einfachen Faltrolli währe vieles leichter, nur mit einer Hand kann man einen Faltrolli etwas schwieriger vorwärts bewegen. :roll:


Wünsche Euch einen wunderschönen Abend

Angela mit einem immer noch geschafften Jason-Armin und Familie
Angela und Christian mit Jason-Armin (10/99) und Kathleen-Marie (02/02)
Benutzeravatar
Angela
Besucher
Besucher
 
Beiträge: 10
Registriert: 13/4/2011, 10:24

Re: Bahnhofsmission MĂĽnster

Beitragvon steferl » 15/4/2011, 21:46

Hallo,
schön zu lesen, dass bei dir alles doch einigermaßen gut gegangen ist.

Bei der Mobilitätshilfe sehr frühzeitig anzurufen bringt leider teilweise auch nicht viel. Oder man ruft dann echt noch ein paar mal an, dass es auch wirklich passt.
Ich habe für unsere Rückfahrt von der Kinderreha von Borkum nach Aschaffenburg Ende Januar die Bahnfahrten über die Mobilitätshilfe gebucht, weil ich mit großem Kinderwagen + Koffer + Handgepäck unterwegs war. Auskunft "Sie brauchen sich um nichts kümmern, wir leiten alles weiter". Hinfahrt war ja kein Problem, da mein Mann ein paar Tage mit oben war und das Auto aber dann brauchte.

Fazit: Abfahrt Borkum 07.30 Ankunft Aschaffenburg 20.30 (1 STunde Verspätung) Hilfe in Emden Außenhafen durch die Bahnhofsmission (nicht gebucht), Hilfe in Münster und Mainz (bestellt) absolute Fehlanzeige, selbst die Monierung oben am Servicepoint zumindest für eine Einstiegshilfe in die Regionalbahn ergab nichts.

Jetzt hatte ich ja "nur" den Kinderwagen, aber Hilfe habe ich nicht bekommen.

LG

Steffi
steferl
Neu - User
Neu - User
 
Beiträge: 23
Registriert: 20/12/2010, 15:29
Plz/Ort: nördlicher Landkreis München


Zurück zu Körperbehinderung [KB]

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast